Um kritische Situationen besser vorherzusehen und das Fahrzeug besser zu beherrschen, machen wir beim ÖAMTC ein Fahrsicherheitstraining.

https://www.oeamtc.at/fahrtechnik/fahrtechnik-zentren/zentrum-st-veit-a-d-glan-11004328

Seit Anfang 2019 sind in unserer Gemeinde zwei Defibrillatoren verfügbar um im Notfall eingesetzt werden zu können. Einer der Defibrillatoren ist in St. Martin vor dem Kindergarten bzw. der Volksschule, der zweite ist während der Badesaison im Gemeindebad bei Evie’s Imbiss und währen der restlichen Zeit bei unserem Rüsthaus angebracht.

Mit dem Ende der Badesaison ist der Defibrillator aus dem Gemeindebad nun wieder beim Rüsthaus der FF Töschling angebracht.

Wir hoffen zwar, dass ihr dieses lebensrettende Notfallgerät nie benötigt, wenn ihr allerdings eure Erste Hilfe Kenntnisse wieder einmal auffischen möchtet bietet die Webseite des Roten Kreuzes eine Kurzanleitung zu Verwendung von Defibrillatoren sowie einen gratis online Erste Hilfe Kurs.

Am Samstag, dem 3. Oktober findet zwischen 12:00 und 12:45 Uhr wieder der österreichweite Zivilschutz-Probealarm statt. Neben der technischen Überprüfung sollen auch die Sirenensignale für den Katastrophenfall in Erinnerung gebracht werden.
Wie wichtig die Zivilschutz-Sirenensignale für den Schutz der Bevölkerung sind, haben schwere Unwetter und Sturmkatastrophen in Kärnten in den letzten Jahren immer wieder gezeigt.

Mehr Informationen und ein Gewinnspiel gibt es auf der Seite des Sicherheits-Informationszentrums des Zivilschutzes.

Bedeutung der Sirenensignale für den Katastrophenfall

Österreich verfügt über ein flächendeckendes Warn- und Alarmsystem. Mit mehr als 8.000 Sirenen kann die Bevölkerung im Katastrophenfall gewarnt, alarmiert und über die Maßnahmen für die persönliche Sicherheit informiert werden. Die zu treffenden Maßnahmen hängen von der Art des Ereignisses ab.
Sie werden bei Hochwasser andere sein, als bei einer Bedrohung durch radioaktiven Niederschlag oder nach einem Giftgasunfall. Auf jeden Fall ist es notwendig, Vorsorge für einen Katastrophenfall zu treffen. Nur dann kann ein Warnsystem seinen Zweck erfüllen.

Ein gleichbleibender Dauerton in der Länge von 3 Minuten bedeutet „Warnung“. Dieses Signal wird ausgelöst, wenn die Bevölkerung vor herannahenden Gefahren gewarnt werden.
Radio oder TV (ORF) einschalten und Verhaltensmaßnahmen beachten.

Ein auf- und abschwellender Heulton von mindestens 1 Minute Dauer bedeutet „Alarm“. Die Gefahr steht unmittelbar bevor. Radio TV (ORF) einschalten und Verhaltensmaßnahmen beachten.

Ein gleichbleibender Dauerton von 1 Minute (nur nach vorausgegangenem Alarmsignal) bedeutet „Entwarnung“, das heißt Ende der Gefahr. Beachten Sie weiterhin die Durchsagen im Radio oder TV, da es vorübergehend bestimmte Einschränkungen geben kann.

Ablauf des Zivilschutz-Probealarms am 3. Oktober 2020

Durchgeführt wird der Zivilschutz-Probealarm von der Bundeswarnzentrale im Innenministerium gemeinsam mit den Ämtern der Landesregierungen. Vom Land Kärnten gibt es am 3. Oktober 2020 in der Zeit von 12:00 bis 13:00 Uhr unter 050 536 57057 wieder ein Infotelefon.
Die Bevölkerung wird gebeten, während des Probealarms keine Notrufnummern zu blockieren.

12:00 Uhr  Wöchentliche Sirenenprobe (15 Sekunden Dauerton)

12:15 Uhr  Zivilschutz-Sirenensignal „WARNUNG“ (3 Minuten Dauerton)

12:30 Uhr  Zivilschutz-Sirenensignal „ALARM“ (1 Minute auf- und abschwellender Heulton)

12:45 Uhr  Zivilschutz-Sirenensignal „ENTWARNUNG“ (1 Minute Dauerton)